Die Ursprünge der heutigen Firma “Mario Zaffaroni & Figli” gehen auf die Herstellung von kleinen Maschinen für den Tischler/Zimmermann (Bandsägen, Hobel- und Fräsmaschinen) zurück, die die Brüder Zaffaroni in der Nachkriegszeit aufgenommen haben.

Im Jahre 1961 sie wird zu einer Einmann-Firma und der Gründer, Mario Zaffaroni (einer der Brüder der Vorgänger-Gesellschaft) beginnt mit Hilfe seines Sohnes Aquilino mit der Her-stellung von Sonder-Maschinen und Systemen, um die Anforderungen der Kunden, die damals auf dem Markt nicht die geeigneten Produkte für ihre Anwendung fanden, zu erfüllen.

Die Leidenschaft von Aquilino für die Mechanik führt die Firma zur Herstellung von Präzisionsmaschinen. Tatsächlich geht das erste Modell einer Quersägemaschine für Gehrungsschnitte (Faltsystem) auf das Jahr 1972 zurück. 

Ursprünglich wurde sie für den Zuschnitt von Holzbrettchen für Fernseher- und Lautsprecherboxen entwickelt, dann, mit der Zeit, wurde sie modifiziert und optimiert, um auch für die hoch-präzise Herstellung von Schubladen-Teilen und Einbaumöbel verwendet werden zu können. 

Der erste Prototyp einer Mehrblatt-Plattensäge entstand im Jahre 1979, um die Anfor-derungen beim Schneiden von Spanplatten zu erfüllen. (Wir weisen darauf hin, dass diese Maschine immer noch im Einsatz ist) 

Heute ist sie das meistverkaufte Produkt von Mario Zaffaroni & Figli, da sie in vielen Bereichen eingesetzt werden kann, wie für den Zuschnitt als auch für das Fräsen von Mehrfach-Nuten in Platten und Leisten aus rohem oder furniertem Material.

Den Erfolg verdankt diese Maschine vor allem ihrer anwendungstechnischen Vielseitigkeit neben ihrer hohen Produktivität und einfachen Bedienbarkeit. So gelang es ihr auch, auf dem blühenden Markt für die Herstellung von Fertig-Parkett Fuß zu fassen.

Die Herstellung von Qualitätserzeugnissen und die regelmäßige Teilnahme an den wichtigsten Fachausstellungen (INTERBIMALL in Mailand, LIGNA in Hannover und FIMMA in Valencia), verhalfen der Firma zu internationalem Niveau.
Die folgende Marktentwicklung führte im Jahre 1985 zur Gründung der Firma unter der Führung von Mario und seinen Kindern Aquilino und Angela.
Um die Mitte der Neunziger Jahre, nach dem Tod des Gründungsmitglieds Mario, beginnt die Firma von der Mitarbeit der Kinder Aquilinos, Andrea, Aldo und Alessia, zu profitieren. 

Und gemäß der Tradition folgen, von einer Generation auf die nächste, neue Ideen und deren Realisierung. Tatsächlich stellt Mario Zaffaroni & Figli im Jahre 1994 das erste Exemplar einer Sägemaschine für Gehrungsschnitte mit beweglichem Kopf und numerischer Steuerung her, genannt STM. Diese Maschine wird erfolgreich für alle jene Arbeiten einge-setzt, die eine gewisse Flexibilität erfordern, da sie sowohl quer als auch längs arbeiten kann.

Etwa in dieser Zeit wurde die Firma Mario Zaffaroni & Figli zu einem Mitglied von ACIMALL, dem italienischen Verband der Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen und stellte somit ihren Namen in eine Reihe mit den Firmen von höchstem Prestige in Italien.

Nachdem sie das Vertrauen des europäischen und des asiatischen Markts gewonnen hatte, gelingt es der Firma, auch in die Vereinigten Staaten von America zu verkaufen. Und nur einige Jahre danach, im Jahre 2000, stellt sie zum ersten Mal auf der Ausstellung von Atlanta, der IWF, aus.
Im Jahr 2001 realisierte Mario Zaffaroni & Figli für eine wichtige amerikanische Firma eine neue Anlage für Gehrungsschnitte und Kantenfaltung (?) zur Herstellung von Teilen für Lautsprecherboxen in modernem Design.